Blasenspiegelungen sind Verlustgeschäft !

Die Blasenspiegelung (Zystoskopie) ist ein wichtiges Verfahren zur Diagnostik von Blasenerkrankungen und zum Ausschluss von Blasentumoren sowie deren Nachsorge und gehört daher zum Praxisalltag von niedergelassenen Urologen.
Immer umfassendere Anforderungen an die Aufbereitung der Instrumente sowie Vorgaben zum Nachweis der durchgeführten Maßnahmen stellen ambulante Praxen vor erheblichen logistischen und personellen Aufwand. Um die Hygienevorschriften in unserer Praxis einzuhalten, fallen für die Aufbereitung Kosten an, die von der Krankenkasse aktuell nicht gegenfinanziert werden.
Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU) hat sich bereits im ersten Quartal 2019 an die Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen gewandt, um dieses Problem zu adressieren – bisher leider ohne Erfolg.
Wenn nicht zeitnah eine zumindest kostendeckende Bezahlung der Untersuchung erfolgt, sind wir künftig nicht mehr in der Lage, diese wichtige und für viele Patienten notwendige Diagnostik anzubieten. Wir haben uns deshalb entschlossen, zunächst vorübergehend diese Untersuchung bundesweit nicht mehr anzubieten. Wir wollen dadurch den Druck auf die Entscheidungsträger bei den Krankenkassen und in der Politik erhöhen.
Unser Ziel ist es, dass wir unsere Patienten weiterhin in gewohnter Qualität, nach aktuellen fachlichen und hygienischen Standards in unseren Praxen versorgen können. Dies kann nur funktionieren, wenn die entstehenden Sachkosten von den Krankenkassen übernommen werden.
Wir bedauern sehr, dass ein einfacher diagnostischer Eingriff nun derart verkompliziert werden muss. Aus unserer Sicht wäre es kaum zumutbar für Sie, dass sie zukünftig für diese Untersuchung Kliniken und Krankenhäuser aufsuchen müssen. Denn wir wünschen uns für unsere Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung und Gesundheit.
Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie um Verständnis, wenn wir diese Behandlung bis zur Anpassung einer Kostenannahme nicht mehr durchführen können. Notfälle werden behandelt – alle anderen Patienten verweisen wir an die nächstgelegenen Kliniken.

Zurück